Selbstverteidigung

SelbstverteidigungSelbstbewusstsein ist die beste Waffe

Vorab: Selbstverteidigung heißt bei uns nicht Selbstverteidigung. Es heißt Blitzdefence. Warum? Weil all das, was sonst als Selbstverteidigung angeboten wird, wenig mit dem zu tun hat, was wir unterrichten.

Bei uns lernen Sie nicht nur die effektiveren Kampftechniken – wir machen WingTsun, die anderen nicht – Sie lernen gar nicht erst in Bedrängnis zu geraten.

Sie werden selbstsicher und strahlen dies auch aus.

Der Grund dafür ist ein neues ganzheitliches Konzept. Psychologie, Körpersprache, Angstbewältigung und Rhetorik gehören genauso dazu, wie die Entwicklung von körperlichen Fähigkeiten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie Ihren Ellbogen – er ist härter als die Faust – gezielt zur Verteidigung einsetzen können? Aber keine Sorge. Für alle Kampftechniken, die Sie bei uns erlernen, gilt: Safety first! Sicherheit steht beim Training an erster Stelle.

Außerdem werfen wir nicht alle in einen Topf. Frauen und Männer trainieren bei uns zwar nicht unbedingt getrennt, aber jeder übt das, was er braucht.

Denn für Frauen gilt: 75 Prozent aller Angreifer sind Bekannte oder Verwandte. Männer treffen ihren Kontrahenten meistens erst kurz vor der Auseinandersetzung.

Blitzdefence für Frauen – Eine Sache mit Köpfchen

Selbstverteidigung für Frauen

Blitzdefence ist Kopfsache, denn Sie siegen in Ihrem. Ihr Gegner verliert in seinem.
Entweder weil Sie ihn kommunikativ davor stoßen oder weil Sie schlagkräftig dagegen hauen. Je nach Situation.
Bei uns lernen Sie beides.

Aber bevor Sie siegen, müssen Sie wissen, wer Sie angreift. Und da haben die meisten Frauen – den Medien sei dank – falsche Vorstellungen.
Zwar ist die Angst vor einem maskierten Fremdtäter verständlich. Sie hat aber recht wenig mit der Realität zu tun.

In 75 Prozent aller Fälle ist ein Vergewaltiger nämlich ein Bekannter, ein Freund, ein Arbeitskollege oder gar ein Verwandter.

Und dieser stürmt in den seltensten Fällen wild auf Sie zu. Er bedrängt Sie subtil.
Macht Ihnen Komplimente und ist anfangs nett. Aber er lässt nicht locker und testet seine Grenzen aus. Vielleicht mit verbalen Provokationen oder einem Klaps auf den Po. Er lotet aus wie weit er gehen darf.

Für solche Situation lernen Sie kommunikative Lösungen. Schließlich können Sie eine unpassende oder beleidigende Bemerkung nicht mit einem Fauststoßhagel quittieren.

Beibringen werden wir Ihnen diesen aber trotzdem. Denn wenn Sie sich stark fühlen,
strahlen Sie das auch aus. Und aufdringliche Männer merken schnell, dass Sie der Chef sind.

Blitzdefence Männer – Die Strategie gegen den Schläger

Selbstverteidigung für Männer„Was glotzt du so? Hast du ein Problem? Verpiss dich oder es gibt was aufs Maul!“

Entschuldigen Sie bitte diese Einleitung.
Aber genau um solche Sätze geht es in der Selbstverteidigung für Männer.
Daher: Vergessen Sie Rocky.
Eine Schlägerei läuft anders ab.

Fast immer nach dem gleichen Schema.

Einer geht auf den anderen zu und schüchtert ihn ein. Plustert sich auf. Beschimpft ihn. Je nachdem an wen er geraten ist, gibt der andere klein bei (und wird verprügelt) oder er motzt zurück. Was als Hahnenkampf beginnt, endet nicht selten in einer gefährlichen Schlägerei.

Wieso gerade ich? Fragen sich dann viele, die an einen Schläger geraten, der anscheinend aus reinem Vergnügen Mitmenschen verprügelt.

Genau darauf geben wir Antworten. Bei uns lernen Sie nicht nur Kampftechniken, um einen Schläger zu bezwingen.
Sie erfahren auch, nach welchen Kriterien Gewalttäter sich ihre Opfer aussuchen und was Sie tun können, damit Sie Ihre Ruhe haben.

Schließlich erwarten Sie in Ihrem Stammlokal viel interessantere Begegnungen als die mit einem Schläger.

Be Sociable, Share!